Die Mühle als kultureller Treffpunkt

In Ihrer Geschichte hat die Mühle etliche Besitzer mit ganz unterschiedlichen Nutzungszielen gehabt. Heute, da sie ihrer ursprünglichen Funktion,  nämlich Getreide zu Mehl zu verarbeiten beraubt ist, würde sie ohne Nutzung auf Dauer verfallen, denn auch eine Wohnnutzung und eine als Gastwirtschaft haben sich nicht nachhaltig realisieren lassen.

 

Da der Gemeinde Rhauderfehn und dem Mühlenverein Hahnentange daran gelegen ist, die Mühle als Zeugen ländlicher gewerblicher Kultur zu erhalten, wird sie heute nicht allein als musealer Ort genutzt, sondern mit vielfältigem Leben ausgestattet.     

 

Das oben stehende Foto zeigt die Mühle und das Müllerhaus zu Anfang diesen Jahrhunderts. Heute ist im vorderen Teil des Hauses, der Straße zugewandt, der KULTURRRING und KUNSTKREIS RHAUDERFEHN e. V. mit seinem Ateliers, seiner Galerie und dem Versammlungsraum untergebracht. Regelmäßige Bilder-Ausstellungen finden weit über Rhauderfehn hinaus Beachtung.

 

Im hinteren Teil Müllerhauses, dem Mühlenhof mit angrenzenden Wirtschaftsräumen,  sowie der Mühle selber finden die Veranstaltungen des Mühlenvereins Hahnentange rund ums Jahr statt. Das Jahresprogramm weist nur einen Teil aus,  da immer wieder auch kurzfristig Lesungen und Konzerte angesetzt werden.

 

Vor dem Haus können heute Fahrräder ordentlich abgestellt werden, auch ist ein Parkplatz angelegt worden. Tisch und Bänke laden zu einer Rast ein, denn  gerade Fahrradtouristen kommen gerne auf einen Blick oder Sonntags auch auf eine Tasse Tee und ein Stück Kuchen vorbei.  Und das nicht von ungefähr, denn die Hahnentanger Mühle steht auch für jenen ruhigen, unaufgeregten Teil Ostfrieslands, nahe dem Emsland (Papenburg) gelegen, das mit Entschleunigung für sich wirbt.